Selbstbildnis Paula Modersohn-Becker

frauenORTE zu diesem Beitrag

Im Frühjahr 2021, kurz vor ihrem 120. Hochzeitstag, wird die mittlerweile weltberühmte Malerin Paula Modersohn-Becker  in den Kreis der frauenORTE Niedersachsen aufgenommen. Mit dieser Ehrung wird Paula Modersohn-Becker als ungewöhnlich willensstarke und mutige Frau ihrer Zeit gewürdigt. Im Herbst 1900, wenige Monate vor ihrer Hochzeit mit dem Künstler Otto Modersohn, steht für die junge Paula Becker (1876-1907) fest: „…daß ich mich verheirate, soll kein Grund sein, daß ich nichts werde.“ Zugunsten ihrer Selbstverwirklichung ist sie bereit, mit gesellschaftlichen Konventionen zu brechen und ihr künstlerisches Streben unbeirrt fortzusetzen.

Der Fokus der Sonderausstellung Paula in Worpswede »Ein Frauenleben um 1900« liegt auf biografischen und emanzipatorischen Aspekten im Leben der Malerin und stellt diese in Kontext zu ihren Worpsweder Kolleginnen und Nachfolgerinnen. Im Wohnhaus des Künstlerehepaares sind zahlreiche Werke der Malerin aus der Sammlung Bernhard Kaufmann zu sehen.

Ort: Museum am Modersohn-Haus

Die Outdoor-Präsentation rund um die Galerie Altes Rathaus visualisiert die Nachbarschaft von Paula Modersohn-Beckers Wohnhaus und dem ehemaligem Worpsweder Armenhaus. Hier fand die Malerin zahlreiche Motive für ihre Bilder, die heute mit zu ihren bekanntesten Werken zähle.

Ort: Rund um die Galerie Altes Rathaus

www.museum-modersohn.de

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Termine

Worpswede
Sonderausstellung
und Outdoorpräsentation

27.03.-31.10.2021
hoch