hintergrundkarte

 

Auftaktveranstaltung für den 32. frauenORT in Diepholz

Dr. Frieda Duensing - Wegbereiterin der staatlichen Jugendhilfe

Vor dem Geburtshaus von Frieda Duensing:Heidi Linder, Cornelia Klaus (beide Landesfrauenrat Niedersachsen e.V.) Wilfried Gerke (Historiker), Christina Runge (Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Diepholz), Rosl Kurella (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Diepholz), Prof. Dr. Elke Fleßner (Oldenburg), Burkhardt Bode (Heimatverein Diepholz e.V.).

Am 24.03.2017 fand im Stadtteilhaus in der Moorstraße die Auftaktveranstaltung für den frauenORT Frieda Duensing (1864-1921) statt.Nach Grußworten des Bürgermeisters Dr. Thomas Schulze und der Gleichstellungsbeauftragten Rosl Kurella würdigte Cornelia Klaus, Vorsitzende des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V. die Verdienste der wohlfahrtspflegrisch tätigen Juristin.

Professorin Dr. Elke Fleßner aus Oldenburg stellte in ihrem halbstündigen Vortrag Frieda Duensing in den Kontext ihrer Zeit und zeichnete ein eindurcksvolles Bild einer mutigen und hartnäckigen Frau. (Der Vortrag von Prof. Dr. Elke Fleßner wird in den kommenden Tagen hier veröffentlicht.)

Frieda Duensing trat für eine Verstaatlichung des Jugendfürsorgewesens zum Wohle der Jugendlichen ein. Bereits 1910 forderte sie die Einrichtung kommunaler Jugendämter. Bis zu ihrem Tod brachte sie ihre Erfahrungen und ihren juristischen Sachverstand ein für die Entwicklung des ersten Reichsjugendwohlfahrtsgesetzes. Sie zählte zu den ersten promovierten Juristinnen, denen bis 1922 der Zugang zu den Rechtsberufen verwehrt wurde. Viele von ihnen engagierten sich u. a. in der Sozial- und Fürsorgearbeit oder trugen auch als Lehrerinnen an Frauenschulen zur Professionalisierung und Emanzipation von Frauen und Mädchen bei. Immer geeint von der Überzeugung, dass die Frauenfrage eine Bildungsfrage ist. Die Juristin Frieda Duensing hatte einen bis heute sichtbaren Einfluss auf Entwicklung der Soziale Arbeit. Für ihr soziales und juristisches Engagement wird sie, wird ihr Lebenswerk mit dem frauenORT Frieda Duensing gewürdigt.

Der frauenORT Frieda Duensing entstand in Kooperation mit den Gleichstellungsbeauftragen der Stadt und des Landkreises Diepholz, dem Heimatverein Diepholz e.V. sowie dem Stadtarchiv.

 

Berichterstattung NDR, ein Beitrag in Niedersachsen 18.00 Uhr

Berichterstattung Diepholzer Kreisblatt vom 25.03.2017

Weitere Auftaktveranstaltungen 2017

17.04.2017, 16.00 Uhr    frauenORT Äbtissin Odilie von AhldenMariensee 

                                         Äbtissin, Autorin, Reformerin / 16. Jhd.,

                                         weitere Informationen unter

 

14.05.2017, 11:00 Uhr    frauenORT Paula Tobias•Bevern

                                         deutsch-jüdische Landärztin / 1886-1970, 

                                         weitere Informationen folgen.

 

NDR Hörfunkmagazin »Blickpunkt.Diesseits«

»Inszenierte Übergänge in Niedersachsen. Frauen der Reformation im Jubiläumsjahr 2017"

Sonntag, 08.01.2017 (ab 06:05 Uhr und noch einmal ab 12.05 Uhr)

Ein Beitrag von Karin Dzionara, NDR Hannover, Redaktion Religion und Gesellschaft

Zum Hören Download unter

 

Bericht über die die Initiative frauenORTE Niedersachsen, in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 30.12.2016  

Ein Artikel von Gabriele Schulte, Redakteurin Niedersachsen, mehr >

NDR

Forum am Sonntag

Am Sonntag, den 18. September lief die 30-minütige Radioreportage Bedeutende Frauen neu entdeckt - Die Initiative frauenORTE Niedersachsen von Autorin Beke Schulmann auf dem Radiosender NDR Info.

Dass Frauen auch vor vielen Jahrhunderten Großes geleistet haben, zeigt die Initiative frauenORTE Niedersachsen des Landesfrauenrates. Seit 2008 würdigt die Initiative historische Frauenpersönlichkeiten, die in den vergangenen 1000 Jahren in Niedersachsen gelebt haben. Bei Entdeckungstouren können Sie sich auf die Spuren dieser außergewöhnlichen Frauen begeben. Beke Schulmann hat in Göttingen, Wolfsburg und Norden frauenOrte besucht.

Den Radiobeitrag sowie weitere Informationen finden Sie hier.