hintergrundkarte

Eröffnung des 33. frauenORTES Niedersachsen im Kloster Mariensee

Äbtissin Odilie von Ahlden • Reformerin, Kantorin, Autorin

Am Ostermontag, den 17.04.2017 wurde im Kloster Mariensee der frauenORT Äbtissin Odilie von Ahlden eröffnet.  Hiermit reiht sich Mariensee ein in die Reihe der 32 Städte und Gemeinden, in denen die Spurensuche nach starken und bemerkenswerten Frauen in der niedersächsischen Geschichte bereits erfolgreich war.


v.l.n.r.: Hella Mahler / Gleichstellungsbeauftragte Landeskirche Hannovers, Dr. Henrike Lähnemann / Oxford, Äbtissin Bärbel Görcke / Kloster Mariensee, Andreas Hesse / Kammerdirektor Klosterkammer Hannover, Petra Rudszuck / stellv. Regionspräsidentin Region Hannover, Dr. Heike Köhler / Oberkirchenrätin Landeskirche Hannovers, Ursula Thümler / Kuratorium frauenORTE Niedersachsen, Mechthild Schramme-Haack / Vorstand Landesfrauenrat Niedersachsen e.V.

Gewürdigt wird das Leben und Wirken der Äbtissin Odilie von Ahlden, die 1512 zur Vorsteherin des Klosters Mariensee gewählt wurde. 1522 vollendete sie eine handschriftliche Sammlung liturgischer Texte, die auch nach Annahme der Reformation genutzt wurde und von religiösem Selbstbewusstsein der Klosterfrauen zeugt. Im Mittelpunkt steht das Gebetbuch der Äbtissin Odilie, das der Öffentlichkeit zum ersten Mal über einen längeren Zeitraum präsentiert wird. „Es ist ein sehr spannendes Buch, das Odilie von Ahlden speziell für Mariensee zusammengestellt hat. Später ist es der Glaubenssprache der Reformation angepasst worden“, berichtet Professorin Henrike Lähnemann, die sich über den Zeitraum von 14 Jahren mit dem Gebetbuch auseinandergesetzt und alle Texte ins Deutsche übersetzt hat. (HAZ vom 14.04.2107)

Der frauenORT Äbtissin Odilie von Ahlden ist auf Initiative des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V. und in Kooperation mit dem Kloster Mariensee, den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Neustadt am Rübenberge und der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers sowie der Klosterkammer Hannover entstanden.

 

Grußwort Mechthild Schramme-Haack, Landesfrauenrat Niedersachsen e.V.

Einführungsvortrag Prof. Dr. Henrike Lähnemann / Oxford

Antiphon zu Mariä Himmelfahrt aus dem Gebetbuch der Marienseer Äbtissin Odilie, aufgenommen am Ostermontag 2017 anlässlich der Einweihung des FrauenORTs 33. Vesper in der Klosterkirche Mariensee, Liturgin: Äbtissin Bärbel Görcke. Orgel: Robin Beaumont;

Berichterstattung NDR Hallo Niedersachsen vom 17.04.2017

Berichterstattung HAZ vom 14.04.2017

Weitere Informationen unter Äbtissin Odilie von Ahlden. Mariensee

Fotos: Carola Faber

Nächste Auftaktveranstaltung 2017

14.05.2017, 11:00 Uhr    frauenORT Paula Tobias•Bevern

                                         deutsch-jüdische Landärztin / 1886-1970, 

                                         Informationen folgen.

 

NDR Hörfunkmagazin »Blickpunkt.Diesseits«

»Inszenierte Übergänge in Niedersachsen. Frauen der Reformation im Jubiläumsjahr 2017"

Sonntag, 08.01.2017 (ab 06:05 Uhr und noch einmal ab 12.05 Uhr)

Ein Beitrag von Karin Dzionara, NDR Hannover, Redaktion Religion und Gesellschaft

Zum Hören Download unter

 

Bericht über die die Initiative frauenORTE Niedersachsen, in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 30.12.2016  

Ein Artikel von Gabriele Schulte, Redakteurin Niedersachsen, mehr >

NDR

Forum am Sonntag

Am Sonntag, den 18. September lief die 30-minütige Radioreportage Bedeutende Frauen neu entdeckt - Die Initiative frauenORTE Niedersachsen von Autorin Beke Schulmann auf dem Radiosender NDR Info.

Dass Frauen auch vor vielen Jahrhunderten Großes geleistet haben, zeigt die Initiative frauenORTE Niedersachsen des Landesfrauenrates. Seit 2008 würdigt die Initiative historische Frauenpersönlichkeiten, die in den vergangenen 1000 Jahren in Niedersachsen gelebt haben. Bei Entdeckungstouren können Sie sich auf die Spuren dieser außergewöhnlichen Frauen begeben. Beke Schulmann hat in Göttingen, Wolfsburg und Norden frauenOrte besucht.

Den Radiobeitrag sowie weitere Informationen finden Sie hier.