hintergrundkarte

Cilli-Maria Kroneck-Salis, Osnabrück/Bad Iburg

Mitbegründerin des autonomen Frauenhauses (1980) und Frauenflüchtlingshauses (1992) in Osnabrück

geb. 1923 in Berlin – gest. 2010 in Bad Iburg

 

„Ich lasse mir nichts gefallen, und ich finde das nicht stark, ich finde das selbstverständlich.“ (Cilli-Maria Kroneck-Salis, 27.08.2002)

 

Gewalt gegen Frauen – ein Thema, das Cilli-Maria Kroneck-Salis bis ins hohe Alter umtrieb. Die Sozialpädagogin engagierte sich seit 1978 im „Verein zum Schutz misshandelter Frauen“. Als Mitbegründerin des Frauenhauses in Osnabrück definierte sie Gewalt gegen Frauen als strukturelle Gewalt einer patriarchalen Gesellschaft. Nach langjährigem Kampf erhielt der Verein 1981 die Trägerschaft für eines der ersten autonomen Frauenhäuser in Niedersachsen. Es ist bis heute Anlaufstelle für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder. Cilli-Maria Kroneck-Salis war auch Initiatorin des Frauenflüchtlingshauses für geflüchtete bosnische Frauen (1993 – 1994).

In ihrem Bad Iburger Elternhaus – dem heutigen Café Kroneck – informiert eine Erinnerungstafel über ihr Leben.

 

Der frauenORT Cilli-Maria Kroneck-Salis entstand in Kooperation mit den Gleichstellungsbeauftragten der Städte Osnabrück und Bad Iburg sowie des Landkreises Osnabrück und wurde am 14. Februar 2018 im Rathaus der Stadt Osnabrück eröffnet.

 

Grußwort Dr. Christa Karras, Landesfrauenrat Niedersachsen e.V.

NDR Kultur Neuer "frauenORT" in Osnabrück

NDR Hallo Niedersachsen 15.02.2018

 

Bildrechte: Ulrike Kroneck

 

 

Cilli-Maria Kroneck-Salis. Osnabrück/Bad Iburg